Lob von Ministerpräsident und Kulturministerin!

„Ministerpräsident Woidke lobte das Projekt als großartige Gemeinschaftsleistung mit Ausstrahlung. Die Drewitzer Stadtteil-Oper findet bundesweit Beachtung als Beispiel dafür, wie das Miteinander, der Zusammenhalt und die Lebensqualität in einem Kiez wachsen können, wenn viele Gleichgesinnte an einem Strang ziehen.“ Er dankte allen Mitstreitern und Unterstützern für deren jahrelanges Engagement: „Dafür ein großes Dankeschön!“

Kulturministerin Münch verwies darauf, dass Kulturelle Bildung einer der Schwerpunkte der kulturpolitischen Strategie des Landes sei: „Kulturelle Bildung ermöglicht Kindern und Jugendlichen – ungeachtet ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft – an Kultur teilzuhaben und sich selbst und die Welt um sie herum besser zu verstehen und mitzugestalten. Kulturelle Bildung fördert Kreativität, Konzentration und Teamfähigkeit und trägt maßgeblich zur Entwicklung der Persönlichkeit bei.“

Aus: MWFK, 15.12.2016, „Stadtteil macht Oper“ fördert kulturelle Teilhabe

Advertisements

Stadtteil macht OPER! – eine Zusammenfassung

Am 15.12. und 16.12. war es endlich soweit – ca. 400 Schüler der Grundschule „Am Priesterweg“ brachten das Stück „Georg und das Mädchen vom Planeten Phi Bi“ auf die Bühne in der Turnhalle der Stadtteilschule Drewitz.

Das Team um Marita Erxleben, die Schauspieler, die Musiker der Kammerakademie Potsdam, die Techniker, das Organisationsteam, die Lehrer und natürlich die Kinder waren alle sehr aufgeregt aber die Arbeit in den Modulwochen und in der Probenwochen haben sich mehr als gelohnt. Die Eltern der Kinder, Besucher aus dem Stadtteil sowie geladene Gäste konnten 6 Vorführungen mit vielen hochemotionalen und wunderschönen Momenten erleben.

Die 1. Klasse hat eine Tanzchoreografie als Insekten und Schmetterlinge aufgeführt.

Die 2. Klasse hat mit ihren selbstgebastelten Alieninstrumenten für Stimmung gesorgt.

Die 3. Klassen haben zum einen ein Melodika-Stück einstudiert und ein szenisches Element erarbeitet.

Die 4. Klassen sind mit einer Wüstenchoreografie aufgetreten.

Die 5. Klassen haben eine Bodypercussion aufgeführt.

Die 6. Klassen waren mit ausgedehnten Textpassagen im Stück vertreten.

Der Chor der Grundschule hat mehrere Lieder einstudiert und aufgeführt.

Stadtteil macht OPER! in Miniatur

Bevor es nächste Woche in die heiße Probenphase geht (und auch die Vorstellungen schon anstehen…hui, wie die Zeit fliegt), präsentierte Sylvia Hemmann heute den Bühnenbild-Entwurf von Jacqueline Teschner. Die Sechstklässler staunten nicht schlecht, als sie ihre Turnhalle im Miniaturformat vor sich hatten…

 

Opernwerkstätten im „oskar.“

Der zweite Tag unserer Opernwerkstätten ist angebrochen! Heute wird von 10.00 bis 17.00 Uhr gesungen und geschneidert. Während der „oskar.“-Chor probt, ist unsere Hauptdarstellerin Janina in der Nähwerkstatt, wo sie Modell steht für ihr Kostüm. Wenn alles klappt, ist heute am Ende des Tages das Kostüm von Phi B fertig!

Die szenischen Proben beginnen

Heute beginnen die szenischen Proben für „Stadtteil macht OPER!“. Mit dabei sind auch unsere tollen Hauptdarsteller Janina Staub und Johannes Heinrichs.

Während im großen Saal geprobt wird, hat auch die Arbeit in den Schulklassen angefangen. Erste Kostüm-Workshops in den 6. Klassen gab es von unserer Kostümbildnerin Tania Sternberg. Sie zeichnet auch verantwortlich für die Kostüme der „Grauen“, die mit Unterstützung des Betreuungsvereins Lebenshilfe Brandenburg e.V. hergestellt werden.

diegrauen
Kostümentwurf „Die Grauen“, Tania Sternberg

 

Georg und das Mädchen vom Planeten PHI B

Stadtteil macht OPER! 2016

Gemeinsam im Dreiklang setzen die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule Am Priesterweg und oskar. das begegnungszentrum jährlich ein besonderes Projekt um: sie machen Oper! Anlässlich der „Potsdamer Winteroper“ – einer Kooperation der Kammerakademie Potsdam und des Hans Otto Theaters – entsteht eine eigene Drewitzer Fassung, bei der gemeinsam geplant, entwickelt, musiziert, getextet, gesungen, getanzt, geschauspielert, gebaut und geprobt wird. Mit dem Werk „Israel in Egypt“ wird 2016 ein weiteres biblisches Thema auf den Spielplan gesetzt.

Georg und das Mädchen vom Planeten Phi B

In Drewitz herrscht im Dezember 2016 reges Treiben. Es ist die Zeit des alljährlichen Opernprojektes. Die Musiker proben fleißig die Musik, Kinder bereiten Szenen aus dem Oratorium vor, Lehrer versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen. Einer, der so gar nichts damit anfangen kann, ist der Außenseiter Georg. Georg ist gern für sich, Arbeiten in der Gruppe fallen ihm schwer und immer wieder verliert er sich in Tagträumen. Alles ändert sich, als ein Mädchen auftaucht, welches alle zunächst für die neue Schülerin halten. Was Georg nicht wissen kann: Auf der Flucht von einem kaputten Planeten, verfolgt von den Grauen, musste sie ihre Heimat verlassen. Die Erde präsentiert sich ihr als wunderschöner Ort…

Aus Oratorium wird Stadtteiloper

Georg Friedrich Händels Meisterwerk „Israel in Egypt“ bildet den musikalischen und thematischen Rahmen für „Stadtteil macht OPER!“ 2016. Damit aus dem biblischen Stoff eine Stadtteiloper wird, haben alle Schüler und Lehrer der Stadtteilschule bereits seit dem Frühjahr kreativ gearbeitet. Gemeinsam mit der Kammerakademie, dem künstlerischen Team und einer Spezialistin für Design Thinking wurden Ideen, Themen und Texte entwickelt. Herausgekommen ist ein Stück, in dem es um Heimat, Flucht, Ankommen, Natur und Wüste geht und bei dem die Musik Händels nichts von ihrem Zauber verliert.

 

Stadtteil macht OPER!

Gemeinsam im Dreiklang von Orchester, Grundschule und Begegnungszentrum setzen die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule Am Priesterweg und oskar. das Begegnungszentrum in der Gartenstadt Drewitz jedes Jahr ein besonderes Projekt um: zusammen wird Oper gemacht!

Anlässlich der „Potsdamer Winteroper“ entsteht eine eigene Drewitzer Fassung, bei der gemeinsam geplant, entwickelt, musiziert, getextet, gesungen, getanzt, geschauspielert gebaut und geprobt wird. Den Höhepunkt bilden vier Vorstellungen in der Sporthalle der Stadtteilschule, die zu diesem Anlass zu einem vollwertigen Opernsaal mit Bühne, Sitzreihen, Licht und Orchestergraben verzaubert wird.

In diesem Jahr steht Händels Oratorium „Israel in Egypt“ auf dem Programm der „großen“ Potsdamer Winteroper. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir sind gespannt, was sich Regisseurin Marita Erxleben, Librettist Michael Boden und der musikalische Leiter Nathan Plante für den Stadtteil ausdenken!