Ausgezeichnet! BKM-Sonderpreis für „Musik schafft Perspektive“

Das kulturelle Bildungsprogramm „Musik schafft Perspektive“ der Kammerakademie Potsdam wurde am Mittwoch, dem 26.04.2017, von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters mit dem BKM-Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ ausgezeichnet. Die Staatsministerin würdigte das Programm als eine Initiative mit bundesweiter Relevanz und Modellhaftigkeit. Vertreter des Orchesters, der Grundschule „Am Priesterweg“ und des Begegnungszentrums „oskar.“ nahmen den mit 10.000 Euro dotierten Preis bei der gestrigen Preisverleihung im Schauspielhaus Düsseldorf entgegen.

Aus der Begründung der Jury heißt es, die Initiative der Kammerakademie Potsdam schaffe eine langfristige Zusammenarbeit zwischen einem professionellen Orchester, einer Grundschule und einem Begegnungszentrum. Dieser musikalische Brückenschlag sei – und das zeichne dieses Projekt besonders aus – eingebettet in das soziale Umfeld: Kitas, Jugendhilfe, Sportsclubs, Seniorenheim, Quartiersmanagement und die Wirtschaft aus dem Kiez seien mit von der Partie. Wegweisend und übertragbar sei die langfristig angelegte, strukturbildende Vernetzung von Schule, Orchester und den sonst völlig getrennten Lebenswelten im Stadtteil. „Alt und Jung, Kultur und Wirtschaft, Profis und Laien, MigrantInnen und Ortsansässige, sie alle verständigen sich durch die gemeinsame Sprache der Musik.“

Mit dem Preis wird das 2013 initiierte und vielfach ausgezeichnete kulturelle Bildungsprogramm der Kammerakademie Potsdam erstmalig auf der Bundesebene geehrt. Von den deutschlandweit über fünfzig vorschlagberechtigten Institutionen haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) das Programm für den Sonderpreis empfohlen. Schulleiterin Elvira Eichelbaum: „Für uns ist diese Auszeichnung ein grandioser Erfolg und eine enorme Wertschätzung unserer Arbeit. Für Kinder und Eltern im Stadtteil öffnet Musik jeden Tag neue Welten und verändert damit die Lebenswelt der Menschen, die in Drewitz zuhause sind. Mit unseren Erfahrungen und Erfolgserlebnissen möchten wir andere ermutigen, lokale Netzwerke zu bilden und mit Kulturangeboten mehr Chancengleichheit und Teilhabemöglichkeiten zu schaffen.“ Gefördert wird das Programm maßgeblich von der F.C. Flick Stiftung, dem MWFK und aus Mitteln des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt Potsdam Am Stern/Drewitz“.

Advertisements

„Musik schafft Perspektive“ nominiert für BKM-Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“

Das kulturelle Bildungsprogramms „Musik schafft Perspektive“ der Kammerakademie Potsdam ist für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien nominiert. Am 26. April gibt Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters MdB  im Schauspielhaus Düsseldorf die drei Preisträger des Wettbewerbs bekannt. Nominiert sind neben dem in Potsdam Drewitz realisierten Programm neun weitere Initiativen aus dem gesamtem Bundesgebiet. Am 13. April findet eine Sonderveranstaltung in Drewitz statt.

Mit dem Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ werden kulturell-künstlerische Projekte gewürdigt, die bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden und die wegen ihrer bundesweiten Relevanz und Modellhaftigkeit eine Würdigung durch die Staatsministerin verdienen. Die nominierten Initiativen zeichnen sich insbesondere durch neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Kultur und anderen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, religiösen Gemeinschaften oder der Zivilgesellschaft aus. Von den bundesweit über fünfzig vorschlagberechtigten Institutionen haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) das Programm der Kammerakademie für den Sonderpreis empfohlen.

„Musik schafft Perspektive“ ist eine Initiative, die sich die langfristige und strukturbildende Zusammenarbeit zwischen einem professionellem Orchester, einer Grundschule und ihrem sozialen Umfeld im Spannungsfeld kultureller Bildung zum Ziel gesetzt hat. Hauptpartner des Programms ist die Potsdamer Grundschule „Am Priesterweg“, die gemeinsam mit dem Begegnungszentrum „oskar.“ die Stadtteilschule Drewitz  bildet – einen deutschlandweit bisher einzigartigen Zusammenschluss von Schule und Begegnungszentrum. Im Jahr 2016 wurden rund 6.800 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von den knapp 200 Kulturangeboten erreicht, die im Rahmen des Programms in und rund um die Stadtteilschule Drewitz stattfanden. Die Nominierung für einen der drei mit insgesamt 30.000 Euro nominierten Sonderpreise ist ein Meilenstein für den „Dreiklang“ aus Orchester, Schule und Begegnungszentrum. Sie zeigt: Was vor fast 10 Jahren als Musikprojekt für eine Grundschule im sozialen Brennpunkt begann, ist nicht zuletzt Dank der mehrjährigen Unterstützung durch die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz und des MWFK zu einer bundesweit beachteten Gesamtstrategie für mehr Teilhabe und Chancengleichheit durch kulturelle Bildung geworden. Am 26. April werden im Schauspielhaus Düsseldorf die von einer unabhängigen Jury ausgewählten Preisträger bekanntgegeben.