„Elias“ in der Plattenbausiedlung: ein Stadtteil macht Oper!

Gemeinsam im Dreiklang von Orchester, Grundschule und Begegnungszentrum setzen die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule „Am Priesterweg“ und „oskar. das Begegnungszentrum in der Gartenstadt Drewitz“ jedes Jahr ein besonderes Projekt um: zusammen machen sie Oper!

In diesem Jahr wird in der Stadtteilschule Drewitz ein ganz besonderes Werk aufgeführt: Felix Mendelsohn Bartholdys Meisterwerk „Elias“. Doch das Oratorium wird nicht in der vertrauten Fassung auf die Bühne gebracht, sondern in einer Version, die aus der Lebenswirklichkeit des Stadtteils heraus entwickelt und konzipiert wurde.

Die auf das Alte Testament zurückgehende Geschichte des von Gott ausgesandten Propheten Elias, der beweisen will, das neben seinem Gott keine anderen Götter existieren und für diesen Beweis zum Mittel der Bestrafung der Menschen greift, eröffnet ein Spannungsfeld einander gegenüberstehender Positionen, die an Zeitlosigkeit nichts verloren haben.

In der Arbeit mit den Kindern der Grundschule „Am Priesterweg“ hat sich die Regisseurin Theresa von Halle für eine klare und vereinfachte Erzählstruktur entschieden, die den Stoff nicht verharmlost, ihn aber für die Kinder in der Auseinandersetzung mit dem Medium Theater auf vielfältige Weise erlebbar werden lässt.

Seit März 2017 wurden zahlreiche Workshops und Konzeptionstreffen mit Schülern, Bürgern und Akteuren aus dem Stadtteil durchgeführt, um die Stadtteiloper 2018 zu entwickeln. Nach einem von der KAP entwickelten Modell für partizipatives Musiktheater setzen sich Schüler, Lehrer, Musiker, Künstler und Akteure aus dem Stadtteil gleichberechtigt und auf Augenhöhe künstlerisch und inhaltlich mit dem Werk auseinander und führen schrittweise in einer Musiktheatervorstellung zusammengeführt.

Das Projekt „Stadtteil macht OPER!“ ist Teil des Programms „Musik schafft Perspektive“, einem bundesweit bisher einzigartigen Kooperationsprojekt der kulturellen Bildung, welches sich die langfristige und strukturbildende Zusammenarbeit zwischen einem professionellem Orchester, einer Grundschule und ihrem sozialen Umfeld im Spannungsfeld Kulturelle Bildung zum Ziel gesetzt hat. Im Jahr 2017 wurde das Programm von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters mit dem Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ ausgezeichnet. Des Weiteren wird das Projekt von der F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt Am Stern/Drewitz“, der ProPotsdam GmbH sowie dem Verein der Freunde und Förderer der Kammerakademie Potsdam unterstützt.

Advertisements

Sind die Lichter angezündet

(c) Julia Maltry

Das Weihnachtskonzert für Drewitz

Wann?

08.12. | 15.00 & 18.00 Uhr
dazwischen Adventsbasar mit Weihnachtssingen auf dem Schulhof

Wo?

Stadtteilschule Drewitz | Großer Saal & Schulhof
Oskar-Meßter-Str. 4-6
14480 Potsdam

Info

„Sind die Lichter angezündet“ – Das Weihnachtskonzert für Drewitz. Zwischen Lebkuchen und Punsch lauschen wir weihnachtlichen Geschichten und festlicher Musik unterm Tannenbaum.

Idee und Konzept: Birgit Zemlicka-Holthaus
Sprecherin: Barbara Demmer
Kinderchor der Stadtteilschule Drewitz
Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

Programm:

15 Uhr: Weihnachtskonzert „Sind die Lichter angezündet“ im Großen Saal
16 Uhr bis 18 Uhr: Adventsbasar und Weihnachtssingen auf dem Hof der Stadtteilschule
18 Uhr: Weihnachtskonzert „Sind die Lichter angezündet“ im Großen Saal

Eintritt frei. Bitte melden Sie sich für die Weihnachtskonzerte telefonisch unter 0331 2019704 oder info@oskar-drewitz.de an.

 

Zwergenkonzert „Spurensuche“

(c) Julia Maltry

Wann?

21.09. | 11.00 Uhr
22.09. | 9.30 & 11.00 Uhr

Wo?

Stadtteilschule Drewitz | Großer Saal
Oskar-Meßter-Str. 4-6
14480 Potsdam

Info

Auf einem weichen Tuch zwischen Kisseninseln lauschen Kinder, Eltern und Erzieher einem halbstündigen Konzert. Der Raum wird in ein atmosphärisches und geheimnisvolles Licht getaucht und die kleinen und großen Zuhörer werden musikalisch in die fantastische Welt der Tiere entführt.

Für Kinder von 1 bis 3 Jahren und ihre Eltern und Erzieher.
Eintritt frei, Anmeldung unter info@oskar-drewitz.de oder 0331 2019704.

Klassik im Sommer!

Am Donnerstag, den 22. Juni 2017 präsentieren wir eine Bühnenshow auf dem Ernst-Busch-Platz. Es geht um 16.00 Uhr los und dauert bis 20.00 Uhr. Es wird sehr spannend, da die Kinder aus der Stadtteilschule mitmachen. Auch die Kammerakademie wird dabei sein.

Um 16.00 Uhr fängt das Kinderkonzert „Peter und der Wolf“ an. Danach singt der Chor der Stadtteilschule.

Um 18.00 Uhr spielt das Hornquartett der Musikschule „J.S. Bach“.

Um 19.00 Uhr spielt das Bläserquintett der Kammerakademie Potsdam

Es gibt Essen und Trinken!

Seid dabei!

Schülerinnen der 5. Klassen entwickeln eine Mini-Werbekampagne für das „Klassik Open Air“.

 

Text: Emely und Sharon, Klasse 5a
Video: Emely, Sharon, Dilan, Maria & Safira

Studierende der FH Potsdam besuchen den Drewitzer Dreiklang

Heute bekam der Drewitzer Dreiklang Besuch von Studierenden des Studiengangs „Kulturarbeit“ der FH Potsdam. Gemeinsam mit Vertretern der Kammerakademie und oskar. das begegnungszentrum besuchten sie den Stadtteil, ließen sich über das kulturelle Bildungsprogramm „Musik schafft Perspektive“ informieren und diskutierten über Community Music.

Zwergenkonzert im „oskar.“

Beim zweiten Zwergenkonzert für kleine Kinder und ihre Eltern und Erzieher drehte sich am 4. Mai alles um den Frühling. Von sprießenden Blumen und zarten Knospen bis zum Frühlingsschauer, der über das „oskar.“ jagt war so einiges im knapp halbstündigen Konzert zu hören! Es spielten Bettina Lange (Flöte), Birgit Zemlicka-Holthaus (Oboe) und Rita Herzog (Klavier). Hier gibt’s einige Eindrücke:

 

Ausgezeichnet! BKM-Sonderpreis für „Musik schafft Perspektive“

Das kulturelle Bildungsprogramm „Musik schafft Perspektive“ der Kammerakademie Potsdam wurde am Mittwoch, dem 26.04.2017, von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters mit dem BKM-Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ ausgezeichnet. Die Staatsministerin würdigte das Programm als eine Initiative mit bundesweiter Relevanz und Modellhaftigkeit. Vertreter des Orchesters, der Grundschule „Am Priesterweg“ und des Begegnungszentrums „oskar.“ nahmen den mit 10.000 Euro dotierten Preis bei der gestrigen Preisverleihung im Schauspielhaus Düsseldorf entgegen.

Aus der Begründung der Jury heißt es, die Initiative der Kammerakademie Potsdam schaffe eine langfristige Zusammenarbeit zwischen einem professionellen Orchester, einer Grundschule und einem Begegnungszentrum. Dieser musikalische Brückenschlag sei – und das zeichne dieses Projekt besonders aus – eingebettet in das soziale Umfeld: Kitas, Jugendhilfe, Sportsclubs, Seniorenheim, Quartiersmanagement und die Wirtschaft aus dem Kiez seien mit von der Partie. Wegweisend und übertragbar sei die langfristig angelegte, strukturbildende Vernetzung von Schule, Orchester und den sonst völlig getrennten Lebenswelten im Stadtteil. „Alt und Jung, Kultur und Wirtschaft, Profis und Laien, MigrantInnen und Ortsansässige, sie alle verständigen sich durch die gemeinsame Sprache der Musik.“

Mit dem Preis wird das 2013 initiierte und vielfach ausgezeichnete kulturelle Bildungsprogramm der Kammerakademie Potsdam erstmalig auf der Bundesebene geehrt. Von den deutschlandweit über fünfzig vorschlagberechtigten Institutionen haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) das Programm für den Sonderpreis empfohlen. Schulleiterin Elvira Eichelbaum: „Für uns ist diese Auszeichnung ein grandioser Erfolg und eine enorme Wertschätzung unserer Arbeit. Für Kinder und Eltern im Stadtteil öffnet Musik jeden Tag neue Welten und verändert damit die Lebenswelt der Menschen, die in Drewitz zuhause sind. Mit unseren Erfahrungen und Erfolgserlebnissen möchten wir andere ermutigen, lokale Netzwerke zu bilden und mit Kulturangeboten mehr Chancengleichheit und Teilhabemöglichkeiten zu schaffen.“ Gefördert wird das Programm maßgeblich von der F.C. Flick Stiftung, dem MWFK und aus Mitteln des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt Potsdam Am Stern/Drewitz“.

Präsentation „Musik schafft Perspektive“ anlässlich der Nominierung für den BKM-Sonderpreis

Im Rahmen der Nominierung wird „Musik schafft Perspektive“ am 13. April zwischen 11.00 und 14.30 Uhr im Rahmen einer kleinen Sonderveranstaltung vorgestellt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für alle interessierten Besucher kostenlos, Anmeldung siehe unten:

Ablauf
Treffpunkt ist um 11.00 Uhr auf dem Ernst-Busch-Platz in Potsdam-Drewitz. Gemeinsam werden wir dann einen knapp einstündigen Spaziergang entlang der „Musik-schafft-Perspektive-Orte“ durch den Kiez unternehmen. Geführt wird der kleine Rundgang von Vertretern des Dreiklangs (Kammerakademie Potsdam, Grundschule „Am Priesterweg“ und „oskar. das begegnungszentrum“) und Herrn Carsten Hagenau, der die Quartiersentwicklung, die energetische Sanierung des Stadtteils und vor allem die Entwicklung der Plattenbausiedlung hin zur Gartenstadt mit ihrer Stadtteilschule von Beginn an mit seinem Kommunikationsbüro begleitet hat. Begleitet werden wir außerdem von Vertretern der Landeshauptstadt Potsdam, der Bürgervertretung und der Wohnungswirtschaft. Unser Spaziergang endet in der Stadtteilschule, wo wir die Chance nutzen und in einer kleinen Ausstellung ausgewählte Projekte des Programms Revue passieren lassen. Die Ausstellung bildet gleichzeitig den Rahmen für eine lockere Gesprächsrunde mit weiteren Netzwerkpartnern, Förderern und Teilnehmern des Programms. Ein gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse des Begegnungszentrums rundet den Besuch ab, sodass unser Programm gegen 14.30 Uhr endet.

Rückmeldung
Wenn Sie an Führung, Gesprächsrunde und/oder Mittagessen teilnehmen möchten, bitten wir um Rückmeldung bis Freitag, 7. April freuen. Ihre Rückmeldung senden Sie bitte per Mail an Carolin Schmidt, carolin.schmidt@oskar-drewitz.de.

Lob von Ministerpräsident und Kulturministerin!

„Ministerpräsident Woidke lobte das Projekt als großartige Gemeinschaftsleistung mit Ausstrahlung. Die Drewitzer Stadtteil-Oper findet bundesweit Beachtung als Beispiel dafür, wie das Miteinander, der Zusammenhalt und die Lebensqualität in einem Kiez wachsen können, wenn viele Gleichgesinnte an einem Strang ziehen.“ Er dankte allen Mitstreitern und Unterstützern für deren jahrelanges Engagement: „Dafür ein großes Dankeschön!“

Kulturministerin Münch verwies darauf, dass Kulturelle Bildung einer der Schwerpunkte der kulturpolitischen Strategie des Landes sei: „Kulturelle Bildung ermöglicht Kindern und Jugendlichen – ungeachtet ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft – an Kultur teilzuhaben und sich selbst und die Welt um sie herum besser zu verstehen und mitzugestalten. Kulturelle Bildung fördert Kreativität, Konzentration und Teamfähigkeit und trägt maßgeblich zur Entwicklung der Persönlichkeit bei.“

Aus: MWFK, 15.12.2016, „Stadtteil macht Oper“ fördert kulturelle Teilhabe

„Musik schafft Perspektive“ nominiert für BKM-Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“

Das kulturelle Bildungsprogramms „Musik schafft Perspektive“ der Kammerakademie Potsdam ist für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien nominiert. Am 26. April gibt Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters MdB  im Schauspielhaus Düsseldorf die drei Preisträger des Wettbewerbs bekannt. Nominiert sind neben dem in Potsdam Drewitz realisierten Programm neun weitere Initiativen aus dem gesamtem Bundesgebiet. Am 13. April findet eine Sonderveranstaltung in Drewitz statt.

Mit dem Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ werden kulturell-künstlerische Projekte gewürdigt, die bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden und die wegen ihrer bundesweiten Relevanz und Modellhaftigkeit eine Würdigung durch die Staatsministerin verdienen. Die nominierten Initiativen zeichnen sich insbesondere durch neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Kultur und anderen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, religiösen Gemeinschaften oder der Zivilgesellschaft aus. Von den bundesweit über fünfzig vorschlagberechtigten Institutionen haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) das Programm der Kammerakademie für den Sonderpreis empfohlen.

„Musik schafft Perspektive“ ist eine Initiative, die sich die langfristige und strukturbildende Zusammenarbeit zwischen einem professionellem Orchester, einer Grundschule und ihrem sozialen Umfeld im Spannungsfeld kultureller Bildung zum Ziel gesetzt hat. Hauptpartner des Programms ist die Potsdamer Grundschule „Am Priesterweg“, die gemeinsam mit dem Begegnungszentrum „oskar.“ die Stadtteilschule Drewitz  bildet – einen deutschlandweit bisher einzigartigen Zusammenschluss von Schule und Begegnungszentrum. Im Jahr 2016 wurden rund 6.800 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von den knapp 200 Kulturangeboten erreicht, die im Rahmen des Programms in und rund um die Stadtteilschule Drewitz stattfanden. Die Nominierung für einen der drei mit insgesamt 30.000 Euro nominierten Sonderpreise ist ein Meilenstein für den „Dreiklang“ aus Orchester, Schule und Begegnungszentrum. Sie zeigt: Was vor fast 10 Jahren als Musikprojekt für eine Grundschule im sozialen Brennpunkt begann, ist nicht zuletzt Dank der mehrjährigen Unterstützung durch die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz und des MWFK zu einer bundesweit beachteten Gesamtstrategie für mehr Teilhabe und Chancengleichheit durch kulturelle Bildung geworden. Am 26. April werden im Schauspielhaus Düsseldorf die von einer unabhängigen Jury ausgewählten Preisträger bekanntgegeben.