Georg und das Mädchen vom Planeten PHI B

Stadtteil macht OPER! 2016

Gemeinsam im Dreiklang setzen die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule Am Priesterweg und oskar. das begegnungszentrum jährlich ein besonderes Projekt um: sie machen Oper! Anlässlich der „Potsdamer Winteroper“ – einer Kooperation der Kammerakademie Potsdam und des Hans Otto Theaters – entsteht eine eigene Drewitzer Fassung, bei der gemeinsam geplant, entwickelt, musiziert, getextet, gesungen, getanzt, geschauspielert, gebaut und geprobt wird. Mit dem Werk „Israel in Egypt“ wird 2016 ein weiteres biblisches Thema auf den Spielplan gesetzt.

Georg und das Mädchen vom Planeten Phi B

In Drewitz herrscht im Dezember 2016 reges Treiben. Es ist die Zeit des alljährlichen Opernprojektes. Die Musiker proben fleißig die Musik, Kinder bereiten Szenen aus dem Oratorium vor, Lehrer versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen. Einer, der so gar nichts damit anfangen kann, ist der Außenseiter Georg. Georg ist gern für sich, Arbeiten in der Gruppe fallen ihm schwer und immer wieder verliert er sich in Tagträumen. Alles ändert sich, als ein Mädchen auftaucht, welches alle zunächst für die neue Schülerin halten. Was Georg nicht wissen kann: Auf der Flucht von einem kaputten Planeten, verfolgt von den Grauen, musste sie ihre Heimat verlassen. Die Erde präsentiert sich ihr als wunderschöner Ort…

Aus Oratorium wird Stadtteiloper

Georg Friedrich Händels Meisterwerk „Israel in Egypt“ bildet den musikalischen und thematischen Rahmen für „Stadtteil macht OPER!“ 2016. Damit aus dem biblischen Stoff eine Stadtteiloper wird, haben alle Schüler und Lehrer der Stadtteilschule bereits seit dem Frühjahr kreativ gearbeitet. Gemeinsam mit der Kammerakademie, dem künstlerischen Team und einer Spezialistin für Design Thinking wurden Ideen, Themen und Texte entwickelt. Herausgekommen ist ein Stück, in dem es um Heimat, Flucht, Ankommen, Natur und Wüste geht und bei dem die Musik Händels nichts von ihrem Zauber verliert.

 

Werbeanzeigen